Kerstin Gramelsberger
Autorin




Leseproben


Tragik




Cover Momente     
 

Vergänglich - 2016

Der Himmel, wie hängt er so grau und so schwer.
Kann halten die vielen Flocken nicht mehr.
Sie drücken und zerren am Wolkenrand.
Die Zeit ist vorbei, in der sie verbannt.

Sie wollen nun fliegen.
In Freiheit und Wind.
Ihr Dasein genießen.
So schnell, wie sie sind.

Da kommt auch die Eine, die schönste von allen.
Sie weiß es genau, sie wird euch gefallen.
Sanft tänzelt sie weg, davon von den andern.
Sie ist sich zu gut, mit allen zu wandern.

Ach ist das schön, so frei und so leicht.
So ganz ohne Atem, der niemals entweicht.
Doch trotz alledem fühlt sie Leben in sich.
Sie hat ein Gefühl, als freute sie sich....



Cover Geheimnisvolle fremde Seele.jpg     
 

Ballnacht - 2016

Die Lichter der Kerzen im Tanze sich drehen,
es funkelt und glitzert, die Röcke, sie wehen.
So tanzen die Schatten die Wände entlang,
zum Rascheln der seidenen Roben Klang.

Das Lachen der Damen, der züchtige Blick,
die Herren, sie wirbeln und dreh´n mit Geschick.
Wohlauf ihr Geiger, hebt an den Bogen,
sonst find´ sich der Tänzer des Tanzes betrogen.

Schon hebt sie an, die Musik, so leicht,
der Herzensmann die Dame erreicht.
Er kniet vollendet und ehrfürchtig nieder,
"Mein´ Herzensdame, beehrt Ihr mich wieder?"

Ein sanft´ Lächeln, ein keuschender Blick,
eine Hand ausgestreckt mit zierlich´ Geschick.
So greift er zart zu, die Dame errötet,
der Herr hinter beiden mit Blicken sie tötet....



Cover  TrümmerSeele     
 

Notwendig - 2015

Der Himmel in unschuldig strahlendem Blau,
Die Sonne, sie stiehlt ihm die unschuldig Schau.

Zeigt zerfetzte Gebeine, verspritztes Gehirn,
Zeigt blutige Pfützen und schwarzes Gewürm.
Zertümmerte Knochen, zertrümmertes Haus,
Zertrümmerte Leben, wir müssen hier raus.

Vorbei die Vertrautheit, das wohlige Heim,
Zerschlagen von Schüssen und totem Gebein.
Ich will noch nicht sterben, ich kann nichts dafür.
Was soll ich denn büßen für das Elend vor mir?....



Cover MythenIrrlichter     
 

Flämmchen, Flämmchen - 2015 - 3. Platz!

Das Dämmern im Moor kurz vor der Nacht,
Die Nebelschwaden schon erwacht.
Mein Atem keuchend Wolken gab.
Ich will schnell heim, such hier kein Grab.

Flämmchen Flämmchen immer heller

Mein Keuchen atmet Einsamkeit,
Kein Lebewesen weit und breit.
Die Dämmerung holt sich das Dunkel,
Kein Licht, kein einziges Gefunkel.

Flämmchen Flämmchen immer schneller

Mein Blick bleibt starr, durchsucht die Gegend,
Findet immer noch nichts lebend.
Nun kommt sie doch, die Angst mit Macht,
Lässt mich erzittern in der Nacht.

Flämmchen Flämmchen und noch greller....



Cover Hoffnung     
 

Zufall - 2014

Der Würfel fällt.
Und viele bangen.
Es geht um Geld.
Und sein Verlangen.

Alle haben sie gehofft,
Auf das Glück, so unverhofft.
Doch nur einer kann gewinnen,
Kann das Geld nach Hause bringen.

Der Würfel fällt.
Welche Zahl?
Verloren!
Das viele Geld.
Vielleicht beim nächsten Mal.

 
© 2015-2019 Kerstin Gramelsberger